Menu

Gault Millau

 

Gault Millau 2017 - 14 Punkte für den Bären!

Der Gault-Millau ist ein nach seinen Herausgebern Henri Gault und Christian Millau benannter und neben dem Guide Michelin einflussreichster Restaurantführer. Er vergibt jährlich die Gault-Millau-Punkte, die neben Michelins Sternen begehrteste Auszeichnung der Haute Cuisine. Für 2017 hat der Gault Millau seine neuste Punkteverteilung an die besten Restaurants auch im Aargau vergeben.

Es freut uns, dass der „Bären“ mit einer Auszeichnung von 14 Gault Millau Punkten wieder zu den besten Restaurants im Aargau gehört.

Auszug aus dem original Gault Millau – Bericht 2017:

Wir haben den „Bären“ kurz vor und kurz nach der „Machtübernahme“ besucht. Zwar ist die Karte in ihren Grundzügen gleich geblieben und die Klassiker wie der Ossobuco oder das Rindsfilet Stroganoff sind immer noch zu finden, die fernöstlichen Einflüsse aber haben zugenommen. Und was schnell klar wird: Elschner versteht sein Handwerk- besonders bei den Saucen und Schäumen, die fast jeden Gang überzeugend abrunden. Das zeigt schon das Amuse-bouche, ein Stück konfierter Wildlachs mit herrlichem Kokos-Linsen-Curry- tadellos abgestimmt. Auch die beiden Vorspeisen schmeckten. Zum einen eine süss-saure Variation von Black-Tiger-Crevetten mit Orangenschnitzen und Sauerrahm. Zum anderen ein gebackenes Landei auf Shiitake-Pilzen- das Ei in knuspriger Hülle harmoniert herrlich mit dem rauchigen Geschmack der Pilze. Auch das Selleriesüppchen hätte besser nicht sein können: intensiv im Geschmack, schön aufgeschäumt und begleitet von einer in Olivenöl eingelegten Bruschetta mit Parmaschinken. Der Hauptgang, ein Kalbsniertstück, wurde klassisch am Tisch flambiert und das eher diskrete Fleisch mit dreierlei Auberginen aufgetischt: als Püree, als Gnocchi und grilliert sowie mit einem herrlichen Barolo-Jus abgeschmeckt. 

Für ein feines Geschmackserlebnis sorgte auch der gegrillte Seeteufel auf sämigem Risotto mit Yuzu und Curryschaum. Den Käse liessen wir aus(obwohl er uns fast aufgedrängt wurde) und hielten uns ans Dessert. Das liess die Klasse der vorherigen Gänge vermissen. Die Cassata mit Physaliskompott war zwar sauber gemacht, aber ziemlich banal und der Mandel-Sabayon dazu hatte mit einer klassischen Zabaione so viel zu tun, wie ein Trottinett mit einem Rennvelo- mehr Schein als sein.

Schön ist dafür die auf europäischen Spezialitäten basierende Weinkarte. Die Auswahl an Offenweinen ist bemerkenswert und die Tradition, Grossflaschen in den Offenausschank zu geben, sehr sympatisch.

Besuchen Sie uns bald und erleben Sie wohltuende Genussmomente!

 

Bärenstübli       

Suhrerstuebli       

Restaurant Bistro        

Terrasse       

Tischreservation

Gault Millau | Hotel Bären

Restaurant

Montag bis Freitag 
7.00 bis 23.30 Uhr

Samstag 
16.00 bis 23.30 Uhr

Sonntag und Feiertage 
Geschlossen


Hotel

Unsere Réception ist wie folgend besetzt:

Montag bis Samstag
7.00 bis 23.30

Sonntag
7.00 bis 12.00

Anreisen sind dennoch jederzeit möglich.